...
Eine Welt Stadt Berlin ist
Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag (BER)
NARUD e.V.
16.11.2019 09:30 - 16:00
Kurt-Schumacher-Haus, Müllerstr. 163, 13353 Berlin

UN-Dekade, Afrika, Entkolonialisierung

Erinnern und Beteiligen: Wie kann die UN-Dekade für Menschen afrikanischer Abstammung zur Entkolonialisierung genutzt werden?

NARUD-Fachtag 2019: Erinnern und Beteiligen: Wie kann die UN-Dekade für Menschen afrikanischer Abstammung zur Entkolonialisierung genutzt werden?

Die Internationale Dekade für Menschen Afrikanischer Abstammung (2015-2025) wurde im Dezember 2014 von der UN-Generalversammlung ausgerufen. Der NARUD-Fachtag wird den Fragen nachgehen: 

Wie kann die UN-Dekade dafür genutzt werden, den Kolonialismus und seine Nachwirkungen sowie die vergessene Geschichte von Menschen afrikanischer Abstammung in der deutschen und europäischen Erinnerungskulturen zu verankern, um als Mahnung wirksam zu werden, damit aus dem Kolonialismus stammende rassistische Stereotypen und Diskriminierungen überwunden und gleichberechtigte Teilhabe gefördert werden?

Wie wurden bislang der Kolonialismus und seine Folgen in afrikanischen Ländern aufgearbeitet? Welche Hindernisse zur Aufarbeitung gibt es in afrikanischen Ländern, z.B. durch die Übernahme institutioneller Formen und wirtschaftlicher Strukturen aus der Zeit des Kolonialismus und ihr Weiterbestehen im postkolonialen Prozess? Wie kann eine bessere Aufarbeitung initiiert werden, um dadurch Zivilgesellschaften zu stärken und Nachwirkungen des Kolonialismus in den afrikanischen Ländern selbst zu überwinden? 

Wie kann die UN-Dekade entwicklungspolitisch genutzt werden, um dazu beizutragen, zu einer partnerschaftlichen Beziehung auf Augenhöhe mit Afrika zu gelangen und die Entwicklungsziele der Agenda 2030 zu erreichen? Wie können Nachwirkungen des Kolonialismus in der Entwicklungszusammenarbeit selbst überwunden werden? Wie kann in der Entwicklungszusammenarbeit die Aufarbeitung des Kolonialismus und seiner Folgen in afrikanischen Ländern unterstützt werden?

Welche Herausforderungen ergeben sich schließlich aus diesen Fragen für die afrikanische Diaspora?

Programm NARUD-Fachtag 2019

09:30 Uhr Empfang bei Kaffee und Gebäck

09:45 Uhr Begrüßung und Eröffnungsrede

10:00 Uhr Impulsvorträge

Thema 1: Repräsentation des Kolonialismus und der vergessenen Geschichte von Menschen afrikanischer Abstammung in der deutschen Erinnerungskultur/ europäischen Erinnerungskulturen (Dr. Pierrette Herzberger-Fofana, MdEP Die Grünen, Vorsitzende von DaMigra | Samira Rafaela, MdEP D66 (NL) |  Elisabeth Kaneza, Kaneza Foundation for Dialogue & Empowerment e.V.)

Thema 2: Die koloniale Vergangenheit in afrikanischen Erinnerungsdiskursen (Prof, Dr. Dr. Jacob Emmanuel Mabe)

Thema 3: Die Aufarbeitung des Kolonialismus in der Entwicklungszusammenarbeit (Dr. Jenna Marshall, Universität Kassel | Esther Philips, Bündnis Entwicklungspolitik mit Afrika (BEA))

12.00 Uhr Diskussionsrunde

13.00 Uhr Mittagspause: afrikanisches Buffet mit vegetarischem Angebot

14:00 Uhr Parallel stattfindende Panels mit obigen und weiteren Expert_innen

Panel 1: Aufarbeitung des Kolonialismus und der vergessenen Geschichte von Menschen afrikanischer Abstammung in der deutschen Erinnerungskultur. Welche Herausforderungen ergeben sich daraus für die afrikanische Diaspora?  (mit Dr. Pierrette Herzberger-Fofana, Elisabeth Kaneza)

Panel 2: Aufarbeitung des Kolonialismus in afrikanischen Ländern (mit Prof. Dr. Dr. Mape | Mbouombouo Seidou , Vorstandsvorsitzender des ADDC, Kamerun | Mbohou Mama, Geschäftsführer der Berufsschule des ADDC, Kamerun)

Panel 3: Aufarbeitung des Kolonialismus in der Entwicklungszusammenarbeit  (mit Dr. Jenna Marshall | Esther Philips )

15.30 Uhr Kaffeepause

16.00 Uhr Abschlussdiskussion

 

Teilnahme: Kostenfrei nach Anmeldung an bildungsnetzwerk@narud.org

Barrierefreiheit: Die Räume und Toiletten sind ebenerdig zugänglich, allerdings nicht vollständig barrierefrei (u.a. Aufzug mit geringen Abmessungen, Details gerne auf Nachfrage)

 

english

NARUD-Conference on Saturday, November 16, 2019 from 9:30 am to 4:30 pm: “Remembrance and Participation: How Can the UN Decade for People of African Descent be Used in the process of Decolonization?”

The International Decade for People of African Descent (2015-2025) was proclaimed during the UN General Assembly in December 2014.  The following questions will be examined during this yearly NARUD-Conference:

How can the UN Decade be used to anchor colonialism and its aftermath as well as the forgotten history of people of African descent in the German and European cultures of remembrance, in order to act as a reminder to overcome racial stereotypes and discriminations originating from colonialism and to promote equal participation?

How have colonialism and its consequences been dealt with in African countries so far? How is colonialism still affecting institutional forms, economic structures and educational institutions ? Which hindrances to vanquish the aftermath of colonialism in the African countries result from it? How could they be overcome with the aim of strengthening civil societies and vanquishing the after-effects of colonialism in African countries?

How can the UN Decade be used in development policy to help create a partnership relationship on an equal terms with Africa and meet the Development Goals of the Agenda 2030? How can the after-effects of colonialism in development cooperation itself be overcome? How can the reappraisal of colonialism and its consequences in African countries be promoted within development cooperation?

Lastly, what challenges arise from these questions for the African diaspora?

 

francais

NARUD-Conférence le samedi 16 novembre 2019 de 9h30 à 16h30: "Commémoration et participation: comment utiliser la Décennie des Nations Unies pour les personnes d'ascendance africaine dans le processus de décolonisation ?"

La Décennie internationale des personnes d'ascendance africaine (2015-2025) a été proclamée par l'Assemblée générale des Nations Unies en décembre 2014. Les questions suivantes seront abordées dans le cadre de cette conférence:

Comment peut-on utiliser la Décennie des Nations Unies pour ancrer le colonialisme et ses conséquences, ainsi que l'histoire oubliée des personnes d'ascendance africaine dans les cultures de mémoire allemande et européenne, afin que cela serve de rappel dans la lutte contre les stéréotypes raciaux et les discriminations issus du colonialisme, et la promotion d'une participation équitable?

Jusqu'ici, comment le colonialisme et ses conséquences ont-ils été traités dans les pays africains? Quels sont les obstacles à ce travail de mémoire dans les pays africains, par exemple á travers la récupération des formes institutionnelles et les structures économiques de l'époque du colonialisme et leur pérennité dans le processus postcolonial? Comment un meilleur travail de mémoire peut-il être initié pour renforcer les sociétés civiles et surmonter les séquelles du colonialisme dans les pays africains eux-mêmes?

Comment peut-on utiliser la Décennie des Nations Unies dans la politique de développement pour aider à créer une relation de partenariat d’égal à égal avec l'Afrique et à atteindre les objectifs de développement de l'agenda 2030? Comment surmonter les séquelles du colonialisme dans la coopération au développement? Comment la coopération au développement peut-elle soutenir le travail de mémoire sur le colonialisme et ses conséquences dans les pays africains?

En dernier lieu, quels défis découlent de ces questions pour la diaspora africaine?

https://www.facebook.com/events/386987895543041

Kontakt:
Aziz Lamere
E-Mail:
Telefon:
+49 (0)30 - 40757551